Are Graves A Breathing Space

United Jewish Cemetery

United Jewish Cemetery (Photo credit: elycefeliz)

Are graves a breathing space for longing?
Swinging more softly on star rings?
Agony in nightshade,
before the trumpets blow
for universal ascension,
seeds rotting into life?


Softly, softly,
while the worms
devour the stars of our eyeballs?

Sind Gräber Atempausen für die Sehnsucht?
Leiseres Schaukeln an Sternenringen? 
Agonie im Nachtschatten, 
bevor die Trompeten blasen
zur Auffahrt für alle, 
zum Leben verwesenden Samenkörner?

Leise, leise,
während die Würmer
die Gestirne der Augapfel verzehren?

A Sheaf Of Lightning

A sheaf of lightning
foreign power
occupy
these fields of paper
words glow
fatal perception
A thunderbolt smashes the house
where burial occurred.


After absolution of this life
from distorted spellings
from the unique single second
the inner ocean raises
its mute white crown
in blessed bliss to you –

Eine Gerbe Blitz
fremde Macht
besetzen
diesen Acker aus Papier
Worte lodern
tödliches Begreifen
Donner schlägt das Haus ein
darin Grablegung geschah. 

Nach Vergebung dieses Lebens
aus verzehrter Schreibeweise
aus der einzigsten Sekunde
hebt der innere Ozean
seine weiße Schweigekrone
in die Seligkeit zu dir –

Behind Your Lips

Behind your lips
the unspeakable waits
tears at the umbilical cords
of words

Martyr’s death of the alphabet
in the urn of the mouth
spirit ascends to heaven
from the stabbing pain –

But the breath of the inner speech
through the wailing wall of the air
whispers confession delivered from secrecy
sinks into the refuge
of the world’s wounds
in its downfall
listening in on God –

HINTER DEN LIPPEN

Hinter den Lippen
Unsagbares wartet

reißt an den Nabelsträngen
der Worte.

Märtyrersterben der Buchstaben
in der Urne des Mundes
geistige Himmelfahrt
aus schneidendem Schmerz-

Aber der Atem der inneren Rede
durch die Klagemauer der Luft
haucht geheimnisentbundene Beichte
sinkt ins Asyl
der Weltenwunde
noch im Untergang
Gott abgelauscht

 

On The Highways Of The Earth

English: A country road

On the highways of the earth
lie the children
torn by their roots out of the mother earth.
The light of blacked-out love
has fallen out of their hands
empty, filled only with wind.

When the father of the orphans,
the evening, bleeds with them from all these wounds
and their shivering shadows trace the heart-rending fear
of their bodies
they drop suddenly into night
as though into death.


Yet in the painpeaks of the dawn
over and over again
their father and mother die

 

Auf den Landstraßen der Erde
liegen die Kinder
mit den Wurzeln aus der Muttererde gerissen.
Das Licht der erloschenen Liebe
ist ihrer Hand entfallen,
deren Leere sich mit Wind füllt. 

Wenn der Vater der Waisen,
der Abend, mit ihnen aus allen Wunden blutet
und ihre zitternden Schatten die herzzereißende Angst
ihrer Leiber abmalen
fallen sie plötzlich in die Nacht
wie in den Tod. 

Aber im Schmerzgebirge der Morgendämmerung
sterben ihnen Vater und Mutter
wieder und immer wieder.

Fleeing

Fleeing
what a wonderful welcome
on the way –
Wrapped in the
sheets of the winds
feet in the prayers of the sand
that never can say Amen
flying forever
from the fin to the wing
and ever on –
The sick butterfly
soon learns again of the sea –
This stone
with the fly’s inscription
has surrendered itself to my hand –
Instead of my homeland
I hold the metamorphoses of the world –

In der Flucht
welch großer Empfang
unterwegs –

Eingehüllt
in der Winde Tuch
Füße im Gebet des Sandes
der niemals Amen sagen kann
denn er muß
von der Flosse in den Flügel
und weiter –

Der kranke Schmetterling
weiß bald wieder vom Meer –
dieser Stein
mit der Inschrift der Fliege
hat sich mir in die Hand gegeben –
An Stelle von Heimat
halte ich die Verwandlungen der Welt –

For Nelly Sachs’ own recital of this, click  here

Child

Child
Child
in the hurricane of goodbye
pushing with the white-flaming foam of your toes
against the burning ring of the horizon
seeking death’s secret way out.

Already mute – breathing out smoke –

Lying like the sea
with nothing beneath but the deep
tugging at the moorings
with the spring-flood surge of yearning –


Child
Child
burying your head
seed pod of dreams
grown heavy
in final surrender
ready to be sown in another soil.
With eyes
turned around to mother earth –

Kind
Kind
im Orkan des Abschieds
stoßend mit der Zehen weißflammendem Gischt
gegen den brennenden Horizontenring
suchend den geheimen Ausweg des Todes.

Schon ohne Stimme – ausatmend Rauch –

Liegend wie das Meer
nur mit Tiefe darunter
reißend an der Vertauung
mit den Springwogen der Sehnsucht –

Kind
Kind
mit der Grablegung
deines Hauptes
der Träume Samenkapsel
schwer geworden
in endlicher Ergebung
bereit anderes Land zu besäen.

Mit Augen
umgedreht zum Muttergrund

Ballerina

Ballerina

Ballerina
bride-like
from blind space
you conceive
the burgeoning yearning
of distant days of creation –

With the music streets of your body
you graze on the air
there
where the globe of the earth
seeks new ways in
to birth.

Through
Night lava
like softly dissolving
eyelids
there blinks
the first cry
of the volcano of creation.

In the branches of your limbs
ideas build
their twittering nests.

Like a milkmaid
at dawn
your fingertips draw
at the hidden sources
of light
until you, stabbed
by the martyr of the evening,
surrender your eyes to the moon
for the night watch.

Ballerina
labouring in childbed
you alone, the umbilical cord
concealed on your body,
bear
God’s legacy, the twin ornament
of death and birth.

TÄNZERIN
bräutlich
aus Blindenraum
empfängst du
ferner Schöpfungstage
sprießende Sehnsucht – 

Mit deines Leibes Musikstraßen
weidest du die Luft ab
Dort
wo der Erdball
neuen Eingang sucht
zur Geburt.

Durch
Nachtlava
wie leise sich lösende
Augenlider
blinzelt der Schöpfungsvulkane
Erstlingsgeschrei. 

Im Gezweige deiner Glieder
bauen die Ahnungen
ihre zwitschernden Nester. 

Wie eine Melkerin
in der Dämmerung
ziehen deine Fingerspitzen
an den verborgenen Quellen
des Lichtes
bis du durchstochen von der
Marter des Abends
dem Mond deine Augen
zur Nachtwache auslieferst. 

Tänzerin
kreißende Wöchnerin
du allein
trägst an verborgener Nabelschnur


an deinem Leib
den Gott vererbten Zwillingsschmuck
von Tod und Geburt.